Krampfadern
Krampfadern sind geschwollene und vergrößerte Venen, die normalerweise an den Beinen und Füßen auftreten. Diese Venen entwickeln sich typischerweise in den
Beinen, unmittelbar unter der Haut als Folge einer Veneninsuffizienz. Krampfadern verursachen normalerweise nur wenige Symptome. Bei einigen Menschen kann es
jedoch zu Müdigkeit oder Schmerzen in diesem Bereich kommen. Komplikationen können Blutungen oder eine oberflächliche Thrombophlebitis sein. Aufgrund der
vielfältigen körperlichen, sozialen und psychischen Auswirkungen von Krampfadern können diese die Lebensqualität stark beeinträchtigen.
Behandlung
Glücklicherweise bedeutet eine Behandlung normalerweise keinen Krankenhausaufenthalt oder eine lange, unbequeme Genesung. Dank minimal-
invasiver Verfahren können Krampfadern in der Regel ambulant behandelt werden.

Selbstversorgung
Selbstpflege – wie z. B. Sport treiben, Abnehmen, keine enge Kleidung tragen, die Beine hochlegen und langes Stehen oder Sitzen vermeiden – kann Schmerzen lindern
und verhindern, dass sich Krampfadern verschlimmern.
Kompressionsstrümpfe
Das Tragen von Kompressionsstrümpfen über den ganzen Tag ist oft der erste Ansatz, den Sie ausprobieren sollten. Die Strümpfe helfen bei gleichmäßiger
Kompression den Venen und Beinmuskeln, das Blut effizienter zu bewegen.
Zusätzliche Behandlungen für schwerere Krampfadern Wenn die Krampfadern auf Selbstpflege oder Kompressionsstrümpfe nicht
ansprechen oder bei einem schwerwiegenden Verlauf, können folgende Behandlungsverfahren zum Einsatz kommen:
Sklerotherapie
Bei diesem Verfahren injiziert der Arzt in kleine und mittelgroße Krampfadern eine Lösung oder einen Schaum, der diese Venen vernarbt und verschließt. In einigen
Wochen sollten behandelte Krampfadern verblassen.
Obwohl in dieselbe Vene möglicherweise mehr als einmal injiziert werden muss, ist die Sklerotherapie wirksam, wenn sie richtig durchgeführt wird. Die Sklerotherapie
erfordert keine Anästhesie und kann in der Praxis durchgeführt werden.
Schaumsklerosierung großer Venen
Die Behandlung einer großen Vene mit einer Schaumlösung ist auch möglich, um diese zu verschließen und abzudichten.

Laserbehandlung
Dabei wird die Lasertechnologie verwendet, um kleinere Krampfadern und Besenreiser zu schließen. Der Laserstrahl sendet starke Lichtblitze auf die Vene, wodurch diese langsam
verblasst und verschwindet. Es werden keine Einschnitte oder Nadeln benötigt.
Kathetergestützte Verfahren mit Radiofrequenz- oder Laserenergie Bei diesen Behandlungen führt der Arzt einen dünnen Schlauch (Katheter) in eine
erweiterte Vene ein und erwärmt die Spitze des Katheters entweder mit Hochfrequenz- oder Laserenergie. Beim Herausziehen des Katheters zerstört die Hitze
die Vene, sie kollabiert und wird versiegelt. Dieses Verfahren ist die Behandlung erster Wahl für größere Krampfadern.
Ambulante Phlebektomie
Der Arzt entfernt kleinere Krampfadern mithilfe einer Reihe winziger Hauteinstiche. Bei diesem ambulanten Eingriff werden nur die zu stechenden Stellen Ihres Beins
betäubt. Die Narbenbildung ist im Allgemeinen minimal.
Hohe Ligation und Venenstripping
Bei diesem Verfahren wird eine Vene abgebunden, bevor sie in eine tiefe Vene mündet, und dann durch kleine Einschnitte entfernt. Dieses Verfahren hat folgende
Nachteile:
• In den meisten Fällen wachsen die Venen langfristig wieder nach (23 % nach einem Jahr und 82 % nach fünf Jahren in der Studie der Whiteley Clinic), was
die Langzeitprognose deutlich verschlechtert.
• Schmerzen und Blutergüsse, die häufig dazu führen, dass Patienten nach einer Venenoperation 2 bis 3 Wochen arbeitsunfähig sind.
• Vollnarkose – die meisten Chirurgen, die Venen entfernen, verwenden eine Vollnarkose, welche zusätzliche Risiken und Strapazen mit sich bringt.
• Erhöhte Komplikationen, wie tiefe Venenthrombosen aufgrund von Dehydration wegen der präoperativen Nüchternheit und bewegungslosem
Liegen unter Vollnarkose.
• Krampfadern, die während der Schwangerschaft entstehen, bessern sich im Allgemeinen ohne medizinische Behandlung innerhalb von drei bis zwölf
Monaten nach der Entbindung.
In unsere Venen- und Hautarzt Praxis in Hanau behandeln wir die Krampfadern durch Laserbehandlung, Radiofrequenz- sowie Sklerotherapie.