Hautveränderungen im Intimbereich (Genitalbereich)

Hauterkrankungen der Genital Genitalbereich – ein Überblick

Dieser Beitrag weist auf die vielen und unterschiedlichen Hauterkrankungen hin, die die Genitalien betreffen könnent:

Klinischer Befund

  • Entzündliche Zustände (normalerweise erythematös oder rosa) und/oder Schwellungen der Haut
    • Weiße Verfärbungen
    • Geschwüre und Blasen
    • Infektion
    • Hautläsionen

Entzündliche Zustände (normalerweise rot oder rosa) und/oder Schwellungen der Haut

  • Balanitis – Entzündung der Eichel, viele Ursachen
    • Psoriasis – kann jucken. Erythem oft gut abgegrenzt, manchmal schuppig
    • Ekzem – sowohl atopische als auch kontaktallergische Dermatitis. Juckreiz und unscharf begrenztes Erythem
    • Lichen simplex – sehr juckend. Haut oft sehr verdickt. Meist lokalisiert
    • Das Syndrom des roten Hodensacks – Juckreiz oder Brennen und Hyperalgesie. Anhaltendes Erythem, das immer die vordere Hälfte des Hodensacks betrifft und sich auf seinen hinteren Teil ausdehnen kann
    • Angioödem – sehr ausgeprägte Schwellung, die 1-3 Tage anhält
    • Rezidivierende Zellulitis kann gelegentlich die Genitalien betreffen, insbesondere den Hodensack – Fieber, Erythem, Ödem und Empfindlichkeit
    • Granulomatöse Lymphangitis: eine chronische idiopathische Schwellung der Genitalien, insbesondere bei jüngeren Personen. Assoziiert mit Morbus Crohn und orofazialen Granulomatose
  • Weiße Bereiche der Verfärbung
    • Candida – Juckreiz und Schmerzen. Erythem, Satellitenläsionen, weiße Flecken
    • Vitiligo – asymptomatisch. Hypopigmentierte Flecken mit konvexen Umrissen, Läsionen verschmelzen oft zu größeren Flecken
    • Lichen ruber – ein weißes Spitzennetzwerk. Bei Männern sind die Läsionen manchmal ringförmig und nicht immer weiß
    • Lichen sclerosus – elfenbeinweiß, kann Teleangiektasien und Purpura aufweisen. Kann Atrophie und strukturelle Schäden verursachen. Gelegentlich ulzerieren die Läsionen, was auf eine maligne Transformation hindeuten kann
    • Lichen nitidus – am häufigsten Rumpf, Beugeaspekte der oberen Extremitäten, dorsale Aspekte der Hände, Genitalien. Multiple und gruppierte Läsionen – 1-3 mm große, flache, glänzende, hautfarbene oder weiße Papeln

Geschwüre und Blasen

  • Aphthen – Frauen > Männer. Beginnt als schmerzhafter runder gelblicher Fleck mit umgebendem Erythem. Die Läsionen zerfallen in ein ausgestanztes Geschwür, bedeckt mit einer locker anhaftenden weißen, gelben oder gräulichen Membran
    • Behcet-Syndrom – gekennzeichnet durch rezidivierende orale Aphthen, Geschwüre im Genitalbereich und Uveitis
    • Erosiver Lichen planus – hauptsächlich Frauen. Schamlippen und Introitus. Kann sehr schmerzhaft sein. Die Schleimhaut ist hellrot und wund. Narbenbildung und Atrophie in schweren Fällen
    • Lichen sclerosus – elfenbeinweiß, kann Teleangiektasien und Purpura aufweisen. Kann Atrophie und strukturelle Schäden verursachen. Kann gelegentlich ulzerieren, was auf eine maligne Transformation hindeuten kann
    • Blasenbildung – mehrere bullöse Erkrankungen können die Anogenitalhaut betreffen und schmerzhafte Blasen, Erosionen oder Geschwüre verursachen, z. B. Schleimhautpemphigoid, Pemphigus vulgaris, paraneoplastischer Pemphigus, lineare IgA-Erkrankung
    • Unerwünschte Arzneimittelreaktionen auf der Haut, z. B. fixierte Arzneimittelexantheme und durch Nicorandil induzierte Geschwüre
    • Einige Infektionen (siehe unten)

• Malignität (siehe unten)

Infektion

  • Candida – Juckreiz und Schmerzen. Erythem, Satellitenläsionen, weiße Flecken
    • Molluscum contagiosum – Ansammlungen von 2-5 mm großen, glänzenden Papeln mit einem genabelten Zentrum
    • Skabische Knötchen – juckende Papeln und Knötchen, die am häufigsten in den Leisten und Achseln zu sehen sind, Läsionen am Penisschaft sind pathognomonisch. Knötchen können mehrere Wochen bestehen bleiben, nachdem die Krätze ausgerottet wurde
    • Filzläuse – ernähren sich von grobem Haar, besonders im Scham- und Perianalbereich. Läuse sind krabbenförmig, graubraun und 2 mm lang. Eier sind kleiner als ein Stecknadelkopf
    • Herpes simplex – systemische Symptome können den schmerzhaften Geschwüren vorausgehen. Frauen – Geschwüre können die äußeren Genitalien, die Vagina und den Gebärmutterhals betreffen. Männer – am häufigsten an der Eichel, der Vorhaut und dem Penisschaft zu sehen
    • Syphilis – ein primärer Schanker ist eine einzelne, kleine, feste, rote, schmerzlose Papel, die sich bald zu einem indurierten Geschwür entwickelt. Condyloma lata sind rotbraune, feuchte Papeln mit flacher Spitze
    • Anogenitalwarzen – hautfarben, rot oder hyperpigmentiert. Variable Form – glatt und plaqueartig, fadenförmig, Blumenkohl, pilzartig, perlmuttartig
    • Reisebedingte / weltweite sexuell übertragbare Infektion

Hautläsionen

Häufige gutartige Läsionen

  • Perlige Papeln am Penis – hautfarbene bis rosafarbene Papeln, die vorwiegend um den koronalen Rand der Glans penis herum auftreten
    • Fordyce-Flecken – Penis, Hodensack, Schamlippen. Gelb-weiße Flecken
    • Angiokeratom – rotviolette Papeln, die gelegentlich bluten
    • Gutartige Zysten, z. B. Bartholin-Zysten (kleine, mit Schleim gefüllte Zysten, die sich auf beiden Seiten der Vaginalöffnung befinden)
  • Melanozytäre Läsionen
    • Melanozytäre Läsionen – die meisten genitalen melanozytären Läsionen sind gutartig und stellen entweder mukosale melanozytäre Flecken oder häufig erworbene melanozytäre Nävi dar. Im Gegensatz dazu ist das genitale Melanom selten
  • Carcinoma in situ / Plattenepithelkarzinom

Männer

  • Queyrat-Erythroplasie – einzelne oder mehrere, nicht schmerzempfindliche, rote, glänzende Flecken oder Plaques der „Schleimhaut“ des Penis, dh der Eichel und der Vorhaut des Unbeschnittenen
  • Morbus Bowen des Penis – rote oder gelegentlich hyperpigmentierte schuppige Flecken und Plaques des verhornten Penis. Gelegentlich ein warziges oder krustiges Aussehen
  • Bowenoide Papulose – multiple, glatte, braune, warzenartige Läsionen
  • Plattenepithelkarzinom – ein fester, sich vergrößernder Knoten, Plaque, pilzartige Läsion oder Geschwür

Frauen

  • Vulvale intraepitheliale Neoplasie (VIN) – ist ein Karzinom in situ der Vulva. Eine unregelmäßige rote, weiße oder pigmentierte Plaque
  • Plattenepithelkarzinom – ein fester, sich vergrößernder Knoten, Plaque, pilzartige Läsion oder Geschwür
  • Andere
  • Basaliom – kann jeden Teil des Körpers betreffen
    • Extramammäre Paget-Krankheit – gut definierter, rosaroter Fleck. Kann Erosionen, Krusten und Ablagerungen aufweisen
    • Skrotalkalzinose – selten. Mehrere gutartige weiß-gelbe verkalkte Knötchen in der Skrotalhaut

Add Your Comment